Nie wieder sprachlos sein, wenn Du nach Deinem Beruf gefragt wirst

Elevator Pitch für Scanner Persönlichkeiten

Interview zum Elevator Pitch für Ideenhelden

interviewt von Shailia Stephens

 

Ähm, Äh, Na ja…Kennst Du das unangenehme Gefühl im Bauch, wenn Du auf Parties, bei Netzwerkveranstaltungen oder auf Seminaren gefragt wirst, was Du eigentlich beruflich tust?

Wünschst Du Dir, dass Du wie ein Magier die richtigen Worte aus dem Hut ziehen kannst? Je nach Situation, den passenden Elevator Pitch (Fahrstuhlsatz) parat haben, der beschreibt, was Du beruflich tust? So dass Dein Gegenüber offenkundig sein Interesse an Dir und Deiner Arbeit bekundet und gerne mehr von Dir und Deinen verführerischen Angeboten wissen möchte 😉 ?

Shailia Stephens von www.shailia-stephens.com hat mich zu diesem ganz besonders für vielseitige Solopreneure spannenden Thema interviewt. Ich möchte Dir heute das Videointerview (Dauer 30 min) sowie das Transkript zum Mitlesen zur Verfügung stellen. Et voila!

Zum Interview:

 

Frage 1. Diana, was ist ein Ideenheld und wie könnte ich es erkennen, dass ich einer bin?

IDEENHELDEN (auch benannt als Scanner, Multipotentials, Multitalente, Vielseitige, Bunt Gestreifte, Bunte Zebras) sind vielseitig interessierte und begabte, kreative und ganz besondere Menschen, die sich manchmal mit ihren Ideen verzetteln und denen es immer wieder schwer fällt, sich in ihrer Arbeit zu fokussieren und ihre 1001 Ideen erfolgreich umzusetzen.

IDEENHELDEN….

  • sind vielseitig interessiert – in oft gar nicht zusammenhängende Bereiche (Schreiben, Handwerkeln, Extremsport, Musik)
  • sind oft auch vielbegabt – manchmal sogar wissenschaftlich und künstlerisch zugleich begabt
  • haben mehrere Projekte gleichzeitig am Laufen
  • fällt es schwer, sich zu fokussieren und an einer Sache dranzubleiben
  • beginnen oft ein neues Projekt mit viel Leidenschaft und Begeisterung. Hat der Ideenheld dann einmal verstanden, worum es geht, oder wie etwas funktioniert, erlischt das Interesse an diesem Thema oft schnell wieder und er wendet sich einem neuen, spannenderen Projekt zu.
  • blühen erst in der Vielfältigkeit so richtig auf, neigen dann aber dazu, sich zwischen all den Projekten zu verzetteln, 10 Dinge gleichzeitig anzufangen, aber nichts davon wirklich fertig zu bekommen.
  • Oft ist dies für Scanner-Persönlichkeiten mit dem Gefühl verbunden, irgendwie „verkehrt“ zu sein. Dabei kann die Vielfältigkeit des Scanner-Daseins eine große Bereicherung und Chance sein. 

 

Frage 2. Was bedeutet es für einen Ideenhelden nach dem Beruf gefragt zu werden bzw. warum tun sich Ideenhelden schwerer als andere, sich vorzustellen?

Wenn man als Ideenheld alles erzählt, was man macht,  wird mann da für verrückt gehalten oder das Gegenüber denkt, dass man ja so ein richtiger Generalist ist. 

Ein Ideenheld fragt sich ständig:“ Wie kann ich meine Vielfalt in ein paar Sätze bringen?“. Es fällt ihm sehr schwer, sich zu entscheiden, was er vorstellen soll. Insbesondere wenn die einzelnen Geschäftsbereiche oder Projekte oft gar nichts miteinander zu tun haben.

Mein Beispiel: Ich war in meiner vielseitigen Solo-Unternehmerschaft schon Marketingberaterin, Yoga-Lehrerin, Wildkräuterexpertin, BerufungsCoach und Glückstrainerin.

 

Frage 3. Wie schafft man es als vielseitiger Ideenheld, sich doch eine Berufs- bzw. Businessbeschreibung zuzulegen, die leicht über die Lippen geht?

Das tun, was man besonders gut kann – kreativ sein 😉 und die eigene Berufsbezeichnung erfindenDas macht neugierig und weckt erst einmal das Interesse meines Gegenübers. Da zeigst Du Deine Persönlichkeit und Deinen Stil und vermittelst gleichzeitig, was Dir im Leben und in Deiner Arbeit wichtig ist – oft blitzt hier dann auch schon das WARUM, die Vision durch. 😉

Dazu kommt, dass Du Dir mit dieser Berufsbezeichnung auch gleich eine Marke aufbauen kannst.

 

Frage 4. Hast Du vielleicht Beispiele für uns?

Ich nenne mich Ideenheldin. Mein Partner ist der Seelengärtner. Dann gibt es noch Ideenverwirklicherin, Inspirationsgeberin, Mut-Macherin, Visions-Architektin, Inspirationsquelle, Webengel, Wunschgewicht-Verführerin, Körper-  und Bewegungsenthusiastin, Personifizierte Lebensfreude, Seelenmalerin.

Ich empfehle gern, eine „bekannte“ Berufsbezeichnung mit einer kreativen zu verbinden.

 

Frage 5. Ist es für Ideenhelden wünschenswert und überhaupt möglich, sich auf einen Wunschkunden zu fokussieren? Und wenn ja, wie geht das?

Das ist wirklich ein heikler Punkt. Ideenhelden denken, dass sie keinen abweisen wollen oder gern für alle da sein möchte, die von ihrer Vielfalt profitieren.

Dennoch wird rasch klar, für welche Art von Kunden sie gerne da sein möchten – erst einmal von der Persönlichkeit her. Und von dort aus können wir Schritt für Schritt konkreter werden – abhängig von dem Oberthema und der Vision des Ideenheldes.

Ich führe meine Klienten dann auch gerne zu den 5 liebsten Kunden mit denen sie so richtig gern gearbeitet hatten. Auch wenn diese Kunden sehr verschieden sind, wird es gemeinsame Nenner geben.

Meine Kunden können auch nicht verschiedener sein, doch eines haben sie alle gemeinsam: es sind kreative & vielseitige Menschen, die ein Solo-Unternehmen gründen oder zu mehr Erfolg führen möchten.

Auch hilft es, wenn ich erkläre, dass sie sich nicht auf Lebzeiten für diesen Kunden entscheiden müssen und das auch andere kommen werden ;-).

 

Frage 6. Du hast mir mal gesagt, dass Ideenhelden mit Magier was gemeinsam haben. Was haben sie denn gemeinsam und warum ist diese Gemeinsamkeit wichtig?

Ich liebe Vergleiche, das macht es so schön anschaulich ;-).

Wenn ich mir einen Magier vorstelle, dann sehe ich einen faszinierenden Menschen vor mir, der die Menschen überrascht und in seinen Bann zieht.  Ich sehe beispielsweise wie er einen Hut in der Hand hält und dort die wundersamsten Dinge heraus zaubert.

Und genauso stelle ich mir das für die Ideenhelden vor. Es sind faszinierende Menschen mit einer unglaublichen Vielfalt und je nachdem, welchem Publikum sie gegenüber stehen, ziehen sie den passenden Elevator Pitch aus ihrem Hut der Vielseitigkeit ;-).

 

Frage 7. Ideenhelden sind visionäre Typen, die große Träume und viele Ideen haben. Was ist denn die Visionäre Ebene des Elevator Pitches?

Blitzt schon in der kreativen Berufsbezeichnung durch, aber es kann auch  noch wunderbar an den Elevator Pitch angehängt werden.

Die Fragen sind dann: Was will ich in der Welt bewegen? Wie kann ich die Welt zu einem besseren Platz machen?

Zusätzlich zu dem Nutzen für den Wunschkunden noch das eigene Warum anhängen.

Mein Beispiel:

Als online BusinessCoach und Ideenheldin unterstütze ich vielseitige Menschen (Ideenhelden), ihre 1000 Ideen und Talente in ein erfolgreiches und authentisches Online-Business zu verwandeln, weil es mein Traum ist, dass vielseitige Menschen in ihrer Buntheit und Verrücktheit die Welt bereichern.

 

Frage 8. Wie kann ein Ideenheld seinen Elevator Pitch in unterschiedlichen Situationen und Kontexten anpassen und einsetzen?

Versetze Dich in die Lage Deines Gegenübers. Was spricht ihn an? Was interessiert ihn am meisten? Was bewegt ihn gerade?

Spüre Dich ein. Nutze Deine Intuition und finde heraus, worauf er anspringt.

Stelle Dir innerlich die Fragen:

  • Wie kannst Du konkret für Dein Gegenüber eine Unterstützung sein?
  • Welches Deiner Angebote ist genau das Passende für Deinen Gesprächspartner/in?
  • Welcher Deiner kreativen Berufsbezeichnungen hinterlässt bei ihm/ihr den größten Eindruck?
  • Was könnte gerade für ihn der größte Nutzen Deines Produktes oder Deiner Dienstleistung sein?

Vielleicht magst Du Dir mit der Zeit ein Set von Elevator Pitches anlegen und je nach Gegebenheit den Passenden aus dem Hut Deiner Vielseitigkeit zaubern?

Vielen Dank für das interessante und sehr aufschlussreiche Gespräch!

 

Diana_RundMöchtest Du auch endlich nicht mehr auf Netzwerkveranstaltungen verlegen auf den Boden schauen und überlegen müssen, was Du jetzt sagst, wenn Du nach Deinem Beruf gefragt wirst?

Dann melde Dich sehr gerne für ein 30-minütiges Orientierungsgespräch bei mir. Hier kannst Du Deinen Termin buchen:

 

Bildschirmfoto 2016-04-10 um 10.38.55

 

Ich wünsche Dir viel Freude bei der nächsten Party, wo Du Deinen Elevator Pitch präsentierst 🙂

Schreibe mir gerne in den Kommentaren dieses Artikels wie es Dir mit dem Thema Elevator Pitch geht. Poste auch gerne einen Deiner Lieblings Elevator Pitches hier in den Kommentaren.

 

Alles Liebe,

Unterschrift Diana

Hat Dir der Artikel gefallen?

Schreib Dich ein mit Deiner E-Mail Adresse und ich gebe Dir Bescheid, sobald ein neuer Artikel erscheint.

Deine Daten sind bei mir sicher. Versprochen!
Ich gebe sie nicht an Dritte weiter und schicke auch keine ungewollte Werbung.
Datenschutz ist Ehrensache für mich.

5 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Diana, vielen Dank für den Artikel und das Video. Beides war sehr erfrischend und informativ. 😉
    In der facebook Gruppe Ideenhelden bin ich ja schon. Danke auch nochmal für die Erklärung was Ideenhelden sind. Ich zähle mich definitiv dazu und habe genau die Schwierigkeiten genau zu sagen, was ich machen, weil ich so viel machen. Toll fand ich die Idee: „Hier sage ich, ich mach das, und dort sage ich, ich mache jenes!“ und die Erfindung eigener kreativer Berufsbezeichnungen.

    Hier schreibe ich meinen Elevator Pitch zu einer meiner Berufungen:

    „Mit ‚MYRosenberg – Gesundheit genießen‘ möchte ich als Beraterin und Coach die drei wichtigen Bereiche des Lebens

    – Berufung
    – Gesundheit & Ernährung und
    – Life Coaching

    für meine Kunden zu einem Ganzen verbinden und ihnen aufzeigen, dass diese Bereiche unbedingt zusammen gehören. Eine Entwicklung im einen der Bereiche bedeutet auch eine Weiterentwicklung in einem der anderen zwei Bereiche. Blockiere ich aber die Entwicklung in einem der Bereich, komme ich auch in den anderen Bereichen nicht weiter.“

  2. Hah, wie gut ich das kenne: „was machst du eigentlich beruflich?“ Das war DIE Frage, die mir lange Zeit den Schweiß auf die Stirn trieb. Als meine Tochter im Kindergarten war, hoffte ich, dass mich bitte, bitte überhaupt niemand fragen möge. Entsetzlich!!!

    Jetzt geht es viel, viel besser und darf noch besser werden, ich bin zuversichtlich 🙂 Meine persönliche Erfhrung ist, dass das angestrengte Nachdenken über den Elevator Pitch meistens nur recht Verkrampftes bringt. Wenn der Verstand jedoch mit Allfälligem beschäftigt ist und man still in sich hineinlauscht, ob da wohl unter Umständen die eigene innere Stimme etwas sagt, dann könnte sein, dass daraus etwas wirklich Großes und Schönes entsteht 🙂 lg Riccarda

    1. Liebe Riccarda, das hast Du sehr schön beschrieben! Oft ist das Außen so laut, dass wir dieser feinen, leisen Stimme nicht zuhören und uns an Konzepten lang hangeln, die vielleicht gar nicht zu uns passen. Meine Anleitung soll auch eine Einladung sein, dieser Stimme zu lauschen und aus der eigenen Kreativität heraus die ganz eigenen Worte zu finden.

      Ganz liebe Grüße, Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.